Fürstenwalder Weg 11

Königs Wusterhausen

Mail

info@vigelahn-bau.de

Telefon

+49 (0) 3375 50 29 84

Fundament für Gartenhaus,
Garage und Anbau

Ihr langlebiges Fundament richtig gebaut

Unser Leistungsportfolio beinhaltet verschiedene Fundamentarten für unterschiedliche Bauvorhaben. Wir bauen Ihnen das passende Fundament für Ihr Gartenhaus, Ihren Carport, Ihre Garage oder Ihren Anbau am Haus. Die gängigsten Gründungsarten sind das Plattenfundament, das Streifenfundament und das Punkt- oder Einzelfundament.

Wie muss man ein Fundament gießen?

Um ein Fundament für ein Gartenhaus, einen Carport oder Ihre Garage zu gießen, heben unsere fachkundigen Mitarbeiter vorab die passende Grube aus. Bei Bodenplatten und Streifenfundamenten entsprechen die Außenmaße der Grube den Außenmaßen des geplanten Gebäudes. Für Punktfundamente sind mehrere kleine Erdaushübe nötig. Dann verschalt unser Bauteam das Bodenloch fachmännisch mit Holz.

Nun folgt das eigentliche Gießen des Fundamentes. Der fertiggemischte Beton wird von einem unserer LKW-Fahrer angeliefert und bis zum Bodenniveau in das Bodenloch gefüllt. Hier ist punktgenaues Arbeiten gefragt, denn der Beton härtet innerhalb von 90 Minuten nach dem Zusammenmischen aus. Außerdem achten wir akribisch darauf alle Hohlräume auszufüllen.

Abschließend verdichten unsere Betonbauer die Betonmasse, in dem sie die Luftblasen aus der Mischung rütteln. Auf diese Weise festigen wir das Fundament, es wird langlebiger. Jetzt muss der Beton etwa ein bis zwei Tage fertigtrocknen.

Wer kann ein Fundament bauen?

Ob Platten-, Streifen- oder Punkgründungen; ob gedämmt oder ungedämmt – wir errichten seit mehr als 25 Jahren Fundamente für Gartenhäuser, Terrassen, Carports, Wohngebäude und weitere Bauprojekte im Raum Berlin-Brandenburg. Als Fachbetrieb für Erdarbeiten und Betonbau errichten wir jährlich über 40 Bodenplatten für private Bauherren, Projektentwickler und Großunternehmen.

Unsere geschulten Fachkräfte beraten Sie auf Wunsch umfassend zu Bodenplatten und Fundamenten und helfen Ihnen auch gern bei der Wahl der richtigen Bauart für Ihr individuelles Bauvorhaben.

Was ist beim Fundament zu beachten?

Ein Fundament will richtig gebaut sein, damit es nicht zu unnötigen Schäden im Beton oder der Dämmung kommt. Um Risse in der Bodenplatte oder ein Abplatzen der Betonschicht zu verhindern, bringen wir die Fundamente bei einer frostsicheren Tiefe im Erdboden ein. Dabei müssen die Kiesschicht und eventuellen Verschalungen bedacht werden.

Zudem muss beachtet werden, dass die richtige Dämmweise gewählt wird, sofern eine Dämmung von Ihnen gewünscht ist. Ein Fundament für ein größeres Gartenhaus wird beispielsweise anders gedämmt als die Gründung für einen kleinen Schuppen. Einige Fundamente erfordern zudem eine luftdurchlässige Schicht, während andere mit einer diffusionsdichten Dämmung versehen werden müssen.

Weiterhin ist es wichtig, dass bei der Planung des Fundamentes darauf geachtet wird, dass / ob …
 

  • ab einer gewissen Größe eine Baugenehmigung vorliegt
  • Hausanschlüsse vorgesehen sind
  • das Wetter 14 Tage frostfrei bleibt
  • der Beton ordnungsgemäß trocknet

Unser Fundament für Sie

  • Aufbau des Fundaments entsprechend Ihres Bauwunsches: Gartenhaus, Carport, Garage, Terrasse, Anbau o.ä.
  • Beratung rund das richtige Fundament
  • Auf Wunsch: Inkl. Erdarbeiten
  • Bau von gedämmten und ungedämmten Fundamenten
  • Fach- und termingerechte Ausführung

Fundament für Gartenhaus und Co. – Der Aufbau

Wenn es für eine ordentliche Gründung nicht ausreicht, den Boden zu ebenen und zu verdichten, sollte ein festes Fundament für das Gartenhaus gebaut werden. Dafür kommen sowohl Platten-, als auch Streifen- oder Einzelfundamente in Frage. Diese verschiedenen Gründungsarten unterscheiden sich vorrangig in Ihrem Aufbau.
Für die Bodenplatte wird beispielsweise eine Grube ausgehoben, die der gesamten Grundfläche des Hauses entspricht. Auf die Grubensohle folgen:

  • Kiesschicht
  • PE- oder PVC-Folie
  • Betonplatte, ggf. mit Stahlbewehrung
  • Dämmschicht unter- oder oberhalb der Platte

Ein Streifenfundament besteht hingegen aus:

  • einem etwa 30 cm und bis zu 80 cm tiefem Betonrahmen
  • einer flacheren Bodenplatte
  • ggf. zusätzlicher Verschalung

Das Punkt- oder Einzelfundament setzt sich üblicherweise aus neun tragenden Stützelementen zusammen. Ein solches Fundament ist also aufgebaut aus:
 

  • Viereckigen Bodenlöchern
  • Bretterschalung
  • Beton

Gründungsarten für verschiedene Nutzungen

Für ein Einzelfundament werden einzelne, quadratische Fundamentlöcher ausgegraben. Sie sind etwa 40 cm breit und bis zu 80 cm tief. Bei sandigen Böden kleiden wir die Löcher mit einer zusätzlichen Bretterschalung aus. Anschließend wird der Beton eingegossen. Fertig ist das Fundament für Ihr Gartenhaus oder den Carport.

Um ein Plattenfundament zu bauen, muss zuerst eine frostsichere Grube ausgehoben werden, deren Rand verschalt wird. Auf die Grubensohle wird eine Kiesschicht aufgetragen, gefolgt von einer PE- oder PVC-Folie. Danach füllen wir die die Schalung mit dem Beton für die eigentliche Bodenplatte und legen eine stabilisierende Stahlmatte ein. Anschließend bringen wir die Dämmschicht auf. Je nach Plattenfundament kann die Dämmung auch unterhalb der eigentlichen Bodenplatte eingebracht werden.

Bei einem Streifenfundament wird ebenfalls eine Grube ausgehoben. Allerdings stecken wir bei dieser Bauart einen Streifen am Außenrand ab, der den inneren Bereich umrahmt. Auf diesen Rahmen werden später die Außenmauern aufgestellt, weshalb er tiefer liegt als der Rest des Fundamentes.

Je nach Beschaffenheit des Erdbodens ist unter Umständen eine Schalung aus Kanthölzern und Spanplatten nötig. Der Beton wird direkt in die Grube beziehungsweise in die Verschalung gegossen, welche zu Dämmzwecken im Fundament verbleibt.

All unsere Leistungen für Ihren sicheren Grund

Bodenplatten

Fundamente

Erdarbeiten

Hausanschlüsse

Maurerarbeiten

Entwässerungssanierung

Grundstücksentwässerung